Die dargestellten Verbräuche in der UVI und der Jahresendabrechnung beruhen auf den Messwerten von fernauslesbaren Geräten in der Wohnung bzw. in der Nutzeinheit.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Verbrauchsdaten in der UVI in Klowattstunden (kWh) angezeigt werden müssen. Deshalb ist es notwendig, die erfassten Werte in einem sogenannten mathematischem Näherungsverfahren in kWh umzurechnen.

Bei der Jahresendabrechnung können einerseits Korrekturwerte oder andere Berechnungsverfahren angewendet werden und andererseits müssen weitere Daten berücksichtigt werden, um alle im Zusammenhang mit der Energienutzung verursachten Kosten verbrauchsabhängig und anteilig zu ermitteln.

Weitere Infos zur Darstellung von Werten in der UVI:

  • Geschätzter Verbrauch: Die Verbräuche in der UVI können in selten Fällen auch eine Schätzung von Werten enthalten (markiert mit *), wenn aus technischen Gründen Verbrauchswerte nicht oder nicht rechtzeitig empfangen oder übertragen wurden. Auch Möbel oder andere „Hindernisse“ können die Funk-Übertragung stören.

  • Fehlende Verbräuche: Diese haben wir mit „–„ markiert. Wenn keine Daten vorliegen, kann das daran liegen, dass die Anlage zu dem Zeitpunkt nicht in Betrieb war, die Wohnung noch nicht bzw. von jemand anderem bewohnt war oder aber, dass die Wohnung bzw. das Gebäude in der Bauphase war.

Hier erfahren Sie, wie die Verbräuche in Kilowattstunden (kWh) umgerechnet werden: Wie werden die Verbräuche berechnet?